Eracom-VD - Poligraphie, Design, Communikation
HOME Grundausbildung Weiterbildung Ausbildungssituation

| XXX Sex Cams | Webcam Live Sex | XXX Webcam Girls | Livesex Webcam Chat | Live Sex Cams | Sex Cam Girls | Sex Cam Chat | Sex Live Cams | XXX Webcam Chat | Porno Live Cams |


Grundausbildung Grafikerin/Grafiker EFZ

Beruflicher Werdegang

Traditionell betrachtet war die Berufslehre eine in sich abgeschlossene Ausbildung, die mit der Erlangung des eidgenössischen Fähigkeitszeugnisses beendet war. Eine weiterführende Ausbildungsstufe, wie der in handwerklichen Berufen übliche Meistertitel, war für Grafiker nicht vorgesehen. Diese Vorstellung ist einer neuen Sicht auf Beruf und Bildung gewichen. Die Berufslehre wird nicht mehr isoliert betrachtet, sondern ist Bestandteil eines ganzheitlichen Bildungskonzepts, das Durchdringungen schafft und übergänge ermöglicht. Konkret bedeutet dies mit abgeschlossener Grafiker-Berufslehre: übergang in eine berufsbegleitende Weiterbildung, oder mit der Grafiker-Berufslehre und der Berufsmatura: Eintritt in eine Fachhochschule. Die Berufslehre ist heute also nicht einfach ein "Abschluss", sondern vielmehr eine erste Etappe auf dem beruflichen Werdegang, die neue Perspektiven eröffnet.

Vom Generalisten zum Spezialisten

Mit der zunehmenden Spezialisierung, die der Grafikerberuf in letzter Zeit erfahren hat, macht diese ganzheitliche Sichtweise der Grafiker-Berufsausbildung durchaus Sinn. Wurde mit der "alten Lehre", mit vier Jahren Ausbildungszeit, ein mehr oder weniger umfassendes, generelles Wissen erworben, wollte man mit einer Ausbildungsdauer von drei Jahren den Grundstein für eine anschliessende Weiterbildung legen, mit dem Ziel, dann sich spezialisiertes Wissen anzueignen. Die neuen Bestimmungen über die Ausbildung sind seit dem 1. Januar 2001 in Kraft und diejenigen über die Lehrabschlussprüfung für Grafikerinnen und Grafiker gelten seit 1. Januar 2004. Im Rahmen des neuen Berufsbildungsgesetzes sind nun die Reglemente bereits schon wieder in überarbeitung, wobei die gemachten Erfahrungen berücksichtigt werden und die Lehre wieder auf 4 Jahre ausgebaut wird. Das neue Reglement soll ab 2010 Geltung haben.

Kein Lehrvertrag ohne Vorkurs!

Die Grafiker-Berufslehre baut auf dem Vorkurs an einer Gestalterschule auf. Die beiden Grafiker-Berufsverbände fordern daher von ihren Mitgliedern, nur mit Personen einen Lehrvertrag abzuschliessen, die einen anerkannten Vorkurs besucht haben

L’évolution du graphisme en Europe

L'apprentissage du métier de graphiste a changé

Le paysage de la formation professionnelle en Suisse est en profonde mutation. L'entrée en vigueur de la Loi fédérale sur les Hautes Ecoles Spécialisées et l'introduction de la maturité professionnelle induisent, parallèlement, l'importance de la formation de base des graphistes. La présente information vise à orienter brièvement, dans l'optique de deux associations de graphistes, SGD Swiss Graphic Designers et SGV Schweizer Grafiker Verband, sur les modifications apportées par les nouvelles dispositions cadre pour la formation de base des graphistes et la nature des mesures proposées pour continuer à promouvoir une relève qualifiée des professionnels dans le domaine du graphic design.


De l'apprentissage au concept de formation professionnelle.

Dans sa forme traditionnelle, l'apprentissage sanctionné par le CFC (certificat fédéral de capacité) achevait la formation dans cette filière professionnelle. Une étape de formation supérieure, telle qu'elle existait par le biais de la maîtrise, en vigueur dans les métiers du secteur de l'artisanat, n'était pas prévue pour les graphistes. Une nouvelle vision de la profession et de la formation s'est substituée à cette représentation. L'apprentissage de la profession n'est plus considéré de manière isolée, mais fait partie d'un concept de formation global offrant diverses possibilités d'insertion et de passages. Concrètement, cela signifie que l'apprentissage permet de passer à une formation continue en accompagnement professionnel ou, s'il est associé à la MPA (maturité professionnelle artistique), d'entrer dans une Haute Ecole Spécialisée. De nos jours, l'apprentissage professionnel n'est donc plus simplement une formation dont l'aboutissement est un CFC, mais bien plus une première étape sur le chemin de la carrière professionnelle ouvrant de nouvelles perspectives.


Pas de contrat d'apprentissage sans cours préparatoire.

Les deux associations professionnelles de graphistes exigent de leurs membres de conclure un contrat d'apprentissage exclusivement avec des personnes ayant suivi un cours préparatoire officiellement reconnu.





NEXT PAGE

Seitenanfang | Sitemap