Eracom-VD - Poligraphie, Design, Communikation
HOME Grundausbildung Weiterbildung Ausbildungssituation

| XXX Live Cams | Sex Cam Chat | Webcam Sex Chat | XXX Web Cams | Live Sex Chat | Sex Cam Live Chat | Live Sex Cams | Sexy Cam Girls | XXX Sexcams Chat | Webcam Live Sex Chat |


Das Berufsbild

So wie sich die Ausbildungssituation für Grafikerinnen und Grafiker ändert, so ändert sich auch das Berufsbild - das eine bedingt das andere. Wir wollen hier einige Tendenzen aufzeigen.

Die berufliche Tätigkeit

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte - visuelle Kommunikation ist unmittelbar und emotional. Sie ist stark verbunden mit Werten und Haltungen. Visuelle Kommunikation überwindet Sprachgrenzen, ist überall und sofort verfügbar. Sie gibt vor, wahr zu sein: Man macht sich ein "Bild" von etwas, wir sind Augenzeugen, haben es mit eigenen Augen gesehen. Bilder wollen unser Handeln beeinflussen, sind suggestiv. Es fällt schwer, sich von Bildern abzuwenden, sie fordern ständig unsere Aufmerksamkeit. Die hier aufgeführten Gründe weisen auf die Verantwortung derer hin, die an der Gestaltung und Verbreitung solcher Informationen beteiligt sind. Einerseits sind beim Empfänger die Möglichkeit kritischer Hinterfragung einer Bildnachricht und die Bereitschaft dazu oft gering, andererseits prägt und beeinflusst die visuelle Gestaltung mit ihrer dominierenden Präsenz das Verhalten und die Kultur unserer Gesellschaft heute massgeblich.
Das Arbeitsfeld der Grafikerin oder des Grafikers hat grosse technologische Umwälzungen erfahren und verändert sich in Richtung Spezialisierung. Bei der Planung einer beruflichen Laufbahn als Grafikerin oder Grafiker ist absehbar, dass auf dem Weg einige unbekannte Grössen auftreten werden, die den beruflichen Werdegang erheblich beeinflussen und die ursprünglich vorgesehene Berufsvorstellung verändern können. Eine exakte Vorbestimmung des beruflichen Ziels ist unter diesen Umständen gar nicht möglich oder sogar hinderlich. Der Grafikerberuf verlangt ein hohes Mass an Flexibilität sowie die Bereitschaft, sich mit ändernden Rahmenbedingungen auseinander zu setzen.

Muster und Zusammenhänge erkennen

In Diagrammen, Grafiken und Tabellen werden komplexe Sachverhalte auf einen Aspekt reduziert und vereinfacht dargestellt. Oft ist der Weg, der zur richtigen und gültigen Darstellung führt, beschwerlich und lang. So setzt das neue Berufsbild voraus, dass die Grafikerin oder der Grafiker intellektuell in der Lage ist, aus einer Vielzahl von Information die wesentlichen zu erkennen und diese nachvollziehbar darzustellen.

Gestaltung für Kommunikationskonzepte bestimmen

Visuelle Kommunikation ist heute wichtiger denn je. Wir leben im Zeitalter des Bildes. Darum ist auch der Radius des Einflusses der Grafikerin und des Grafikers enorm gewachsen. Alles muss und soll gestaltet werden. Globale Kommunikationskonzepte überziehen den Erdball. Aber auch was die Gestaltung von Inhalten anbelangt, wird nichts mehr dem Zufall überlassen. Die einfachste Beschriftung einer Türe folgt in der Gestaltung den vorgegebenen CI/CD-Grundlagen.
So scheint es uns von grosser Wichtigkeit, dass an den Schlüsselstellen, die über Gestaltungsmassnahmen entscheiden, gut ausgebildete, verantwortungsvolle Grafikerinnen und Grafiker sitzen.

Weiterbildung als Lebensziel

Grafikerinnen und Grafiker sind gefordert - nicht allein in technischen, sondern in sämtlichen Bereichen, die mit ihrer Tätigkeit in Zusammenhang stehen. Um dieser Herausforderung Rechnung zu tragen, wurde die berufsbegleitende Weiterbildung eingeführt.
Den Grafikerinnen und den Grafikern mit abgeschlossener Berufslehre kombiniert mit einer Berufsmatura stehen die Fachhochschulen offen. Da werden Studiengänge in Fachrichtungen wie Visuelle Kommunikation, Audiovisuelle Medien, Neuen Medien usw. angeboten. Das Angebot wird laufend erweitert. Der Weg in die Fachhochschulen steht auch den Eidg. dipl. Graphic Designers ohne Berufsmatura offen.
Doch das Angebot ist nur die eine Seite. Wir hoffen natürlich, dass viele Grafikerinnen und Grafiker es auch nutzen werden.


Le profil de la profession

L'activité de graphiste exige des connaissances et une action impliquant des responsabilités.

Une image dit plus que mille mots, la communication visuelle est directe et émotionnelle. Elle est très fortement liée aux valeurs et aux comportements. La communication visuelle surmonte les barrières linguistiques, elle est partout et immédiatement disponible. Elle prétend à la vérité: on se fait une "image" de quelque chose, nous sommes témoins oculaires, nous l'avons vu de nos propres yeux. Les images veulent influencer notre comportement, sont suggestives. Il est difficile de se détourner des images qui sollicitent constamment notre attention. Les raisons susmentionnées renvoient à la responsabilité de ceux qui sont impliqués dans la conception et la diffusion de telles informations. D'une part, le destinataire a une possibilité minimale de se livrer à l'analyse critique d'une information visuelle et, d'autre part, la conception visuelle marque considérablement, par sa présence dominante, notre société contemporaine.

Le champ d'activité du graphiste a subi de profonds changements technologiques et évolue vers la spécialisation.

Comme décrit dans la partie concernant la formation de base, la profession de graphiste s'est muée en profession de spécialiste. Lors de la planification d'une carrière de graphiste il faut prévoir que, dans le futur, certaines inconnues d'importance vont influencer de façon majeure l'évolution de la profession et par là même la représentation de la profession que l'on pouvait s'en faire. Dans ces conditions, il n'est donc pas possible de formuler avec exactitude des objectifs professionnels. Le métier de graphiste requiert une grande part de souplesse d'esprit ainsi que des disponibilités réelles de faire face à des conditions cadre en constante évolution.

Le graphiste doit être en mesure d'appréhender et d'analyser des contenus de portée sociale, économique et politique.

Les diagrammes, éléments graphiques et tableaux permettent la représentation de faits complexes par des formes exprimées de façon réduite et simplifiée. Souvent, le chemin qui mène à une représentation pertinente est difficile et long. C'est pourquoi le nouveau profil professionnel du graphiste exige des futurs graphistes qu'ils possèdent les facultés intellectuelles nécessaires leur permettant de distinguer l'essentiel dans la pléthore d'informations dont ils disposent et de le restituer de façon cohérente avec l'impact qui convient.

Le domaine d'intervention des graphistes s'est élargi de façon décisive et pas seulement géographiquement.

Tout peut et doit être conceptualisé. Des concepts de communication globale constituent un maillage à travers le globe terrestre. Mais aussi dans le domaine de la conception des contenus, plus rien n'est laissé au hasard. La plus simple inscription sur une porte se décline sur la base d'une CI/CD donnée. Ainsi, il nous importe que les postes clés dont dépendent les décisions relatives aux démarches visant la conception graphique soient confiés à des graphistes parfaitement formés et conscients de leurs responsabilités.

Encouragement des graphistes à suivre une formation continue permanente.

Les graphistes sont incités à poursuivre leur formation tout au long de leur carrière. Ceci non seulement dans les domaines techniques, mais dans tous les domaines en relation avec leurs activités professionnelles. La nouvelle étape de formation continue en accompagnement professionnel sera introduite pour répondre à ce défi.
Les Hautes Ecoles Spécialisées sont ouvertes aux graphistes en possession du certificat fédéral de capacité et d'une maturité professionnelle. Ces écoles offrent des filières d'études dans les domaines de la communication visuelle, des médias audiovisuels, des nouveaux médias etc. Ces offres vont s'élargir continuellement. Par ailleurs, l'entrée dans les HES Hautes Ecoles Spécialisées sera aussi ouverte aux titulaires du diplôme fédéral de graphic designer sans maturité professionnelle.




HOME PAGE

Seitenanfang | Sitemap